PeruMRb

Beratung Lamakauf

Was immer für ein Tier Sie sich anschaffen wollen, bedenken Sie es reiflich. Lamas sind verhältnismässig einfach zu halten, aber wie jedes Lebewesen haben sie Bedürfnisse und stellen für ihre Besitzer eine langfristige Verantwortung dar. Lesen Sie also bitte sorgfältig die entsprechenden Kapitel (Haltung, Ausbildung, Zucht etc.), reden Sie mit Lamabesitzern, vergleichen Sie Linien und Züchter. Tätigen Sie keine Impulsivkäufe! Diese Tiere geben viel, aber sie sind von Ihnen abhängig und sie leben lange.

Haben Sie Ihren Entschluss also überschlafen und sind sich sicher eine langfristige Partnerschaft mit diesen einmaligen Geschöpfen eingehen zu wollen und für ihre Bedürfnisse sorgen zu können, dann haben Sie die Wahl zwischen zwei Möglichkeiten:

 

Haltung von Freizeittieren:

Für viele potentielle Lamabesitzer steht der Landschaftsplege- und Freizeitfaktor dieser Tiere im Vordergrund. Falls Sie also Lamas als Rasenmäher, Spielgefährten für Kinder, Weidegefährten für Pferde, Packtiere, Therapietiere etc halten wollen, ohne sich auf die doch komplexere Haltung zur Zucht einlassen zu wollen, ist für Sie die Wahl klar: Sie brauchen kastrierte Hengste (Wallache). Diese sind am einfachsten im Unterhalt, wesentlich billiger als Stuten, haben den angenehmsten Charakter und verstehen sich am besten untereinander. Wie immer bei Herdentieren braucht es mindestens zwei, damit sie sich nicht einsam fühlen.

 

Aufbau einer Lamazucht:

Es gibt nichts schöneres als eine Gruppe von Jungtieren über die Weide tollen zu sehen. Das hat aber seinen Preis. Zuerst schon weil Muttertiere wesentlich mehr (im allgemeinen das Doppelte) kosten als Hengste oder Wallache. Leben zu erzeugen ist aber auch eine zusätzliche Verantwortung, die neuen Lebewesen sollen ja möglichst gesund und lebensfähig sein. Das setzt Selektion, Investition in Zuchttiere von bestmöglicher Qualität, aber auch Kenntnisse, Zeit und entsprechende Infrastruktur voraus.

Die meisten Neueinsteiger sind der Meinung als erstes ein Pärchen kaufen zu müssen. Lamas sind nun aber Herdentiere und nicht für traute Zweisamkeit zwischen Männlein und Weiblein strukturiert (>> Zucht).

Die kleinstmögliche Zuchtgruppe ist ein Hengst und zwei Stuten. Hier bilden die beiden Damen schon eine herdenähnliche Front, um sich unerwünschten Vertraulichkeiten des Hengstes entgegen zu stellen. Für unsere Kunden gibt es auch die Möglichkeit zuerst einfach zwei Stuten zu kaufen, da wir in diesem Falle bei Bedarf gratis Hengste ausleihen, die dann nicht ganzjährig gehalten werden müssen.

Eine Stute und ein Wallach sind als provisorische Lösung auch möglich. Längerfristig haben sie sich allerdings nicht viel zu sagen.

 

Haltung von einzelnen Lamas mit anderen Tieren als Gefährten:

Immer wieder wollen Leute ein einzelnes Lama kaufen um ihrem Esel, Pony oder ihrer Ziege Gesellschaft zu leisten. Dies ist zwar nicht absolut unmöglich, zumindest vorübergehend, aber in keiner Weise artgerecht. Die Folge ist nicht nur ein unglückliches Tier (oder zwei), sondern meist auch ein unglücklicher Halter, da das frustrierte Einzeltier deprimiert und früher oder später versucht seine Lage zu verbessern, zum Beispiel mit Ausbrüchen aus dem Gehege.

Sie sehen, man muss sich da schon was überlegen. Wir beraten Sie gerne individuell, auch nach dem Kauf. Sie können jederzeit, nach Voranmeldung, unsere Lamas besichtigen, anfassen, fotographieren. Wir sind auch ständig für telefonische Auskünfte zu erreichen. Bitte stellen sie hingegen keine allzu komplexen Fragen per e-mail, da wir keine Zeit für endlose schriftliche Antworten haben.

 

Altersklassen

Jungtiere: Kleinkameliden werden mit 6 Monaten abgesetzt, d.h. von ihrer Mutter getrennt, damit sich diese eine Pause gönnen kann bis zur nächsten Geburt und die Jungtiere lernen selbständig zu werden. Dieses Absetzalter ist der früheste Zeitpunkt an dem ein Fohlen verkauft werden kann (ausser man kauft die Mutter auch).

Junghengste: Hengste erreichen ihre Sexualreife in einem Alter von 1 -3 Jahren, meist mit 2 Jahren. Sie gelten deshalb mit 2-3 Jahren als erwachsen, sind aber auch dann noch sehr lernfähig.

Jungstuten: Stuten sind etwas frühreifer und normalerweise zwischen 16 und 18 Monaten deckreif. Sobald sie gedeckt sind betrachten wir sie als erwachsen.

Die normale Lebenserwartung eines Lamas liegt zwischen 15 und 25 Jahren. Hengste können sehr lange Fortpflanzungsfähig bleiben. Stuten werden durch die Trächtigkeiten vermehrt belastet und sollen ab einem gewissen Alter (meist zwischen 10 und 15 Jahren) fortpflanzungsmässig etwas weniger gefordert werden.

 

Preise

Die Preise auf dem Lamamarkt sind sehr variabel, was nur normal ist, da die Qualtität der Tiere auch sehr unterschiedlich ist. Man kann die Situation durchaus mit den Pferden vergleichen. Wie bei diesen braucht man auch bei den Lamas nicht zu übertreiben, aber man soll auch nicht am falschen Ort sparen. Zur Zucht dürfen, wie gesagt, nur gesunde, korrekt gebaute Tiere eingesetzt werden. Ein reines Freizeittier braucht sicher kein Schönheits-Champion zu sein, sondern soll vor allem einen angenehmen Charakter haben.

Hier unsere Preis-Richtlinien, es gibt manchmal Ausnahmen gegen oben und unten. Wer mehrere Tiere kauft kann mit einem Preisnachlass rechnen. Wir haben nicht immer alle Kategorien im Angebot.

 

Hengste/Wallache: 1500.- bis 2500.- Euro

Freizeittiere: 1500.- bis 2500.- / Zuchttiere: 2000.- bis 3000.- Euro. Kriterien sind Alter (wobei die jüngeren Hengste oft teurer sind, da die Nachfrage für sie höher ist), Wolle, Farbe, Charakter, Ausbildungsstand, Ausstellungserfolge, Zuchterfolge etc.

Wenn Wallache später mit Stuten gehalten werden sollen, ist es zu empfehlen sie vor dem Alter von zwei Jahren zu kastrieren. Ausser den züchterisch besonders wertvollen Tieren, werden Hengstewelche länger bei uns bleiben deshalb spätestens Ende zweites Lebensjahr operiert. Auf Wünsch des Käufers konnen Hengste auch vor der Abgabe bei uns kastriert werden.

Wir können nicht oft genug betonen wie empfehlenswert es ist männliche Tiere, welche nicht undbedingt zur Zucht benötigt werden, frühzeitig zu kastrieren. Es erspart Tier und Mensch viel unnötigen Stress.

 

Stuten: 2500.- bis 5000.- Euro.

Zu den Kriterien der Hengste kommt hier natürlich noch der Faktor eventuelle Trächtigkeit und deren Stadium. Meist bestätigen wir bei erwachsenen Stuten nur ob sie gedeckt sind oder nicht, da die Trächtigkeit nie eine völlig sichere Sache ist, ausser in den letzten Wochen und da warten wir lieber mit dem Verkauf bis das Fohlen da ist. Ein gedecktes Muttertier mit Fohlen bei Fuss ist natürlich am wertvollsten und überschreitet dann meist den hier angegebenen Rahmen. Ältere Tiere (ab 10 Jahren) sind wiederum billiger.

 

Schlusswort: Die nachfolgenden Verkaufslisten sind unvollständig und auch kein Versandhauskatalog. Sie ersetzen also keinen Besuch. Die Angaben zu den Tieren sind nur punktuelle Hinweise und sollen vor allem Interessenten zeigen, dass sich die, mehr oder weniger weite, Anreise lohnt.

 

 

 

Top

Home

Kaufberatung